Meditation

Meditation bezeichnet einen natürlichern Zustand des menschlichen Geistes: in sich ruhend, offen und wach. Die grundlegende Meditationstechnik ist uralt und wird auf die ein oder andere Weise von vielen Religionen genutzt. Als ständige Praxis erlaubt Meditation dem Geist zu entspannen und zur Ruhe zu kommen, unsere angeborenen Qualitäten von Stabilität, Klarheit und mentaler Stärke können sich entwickeln.

Die Meditation ermöglicht uns, zu sehen, was unsere wahre Erfahrung ist. Wir trainieren unsere Achtsamkeit, um Gewohnheitsmuster zu erkennen, Gefühle und Emotionen klarer wahrzunehmen und unsere Umwelt bewusster zu erleben. Meditation ist die Methode mit der wir aufdecken, was sonst unter unseren Gewohnheitsmustern verborgen ist. Wenn wir Meditation in unser Leben integrieren, entfalten sich auf natürliche Weise unsere naturgegebene Wachheit, Energie und unser Potenzial an Kreativität.

264

 “In unserer Meditationspraxis lernen wir, unsere Gedanken zu bemerken und wertzuschätzen, ohne etwas mit ihnen zu tun. Wir werden nicht länger von Vorstellungen genarrt. Unser Geist wird flexibler, weil wir beginnen, unsere eigenen Projektionen zu sehen. Wir beginnen, den Lauf der Welt herauszufinden: alles ist ein Spiel des Geistes. Wir laufen nicht länger wie ein Hund dem Stock jeder äußeren Erscheinung nach. Vielmehr beginnen wir wie ein Löwe zu sehen, wer den Stock wirft – unser Geist.” (Sakyong Mipham Rinpoche, aus: „Den Alltag erleuchten”)